Der Stadtteilführer "Be Well in Hamburg St. Georg" ist erschienen  

Zum neunten Mal
"Be Well in Hamburg St. Georg" für 2018



…ist im Stadtteil erhältlich!

   

full_logo_blue

   

Dragomirs Spruch der Woche
frei nach Winston Churchill: "Etwas aufzubauen mag langsame und mühsame Arbeit von Jahren sein. Es zu zerstören kann der gedankenlose Akt eines einzigen Tages sein."

   

Soziales

... oder gibt es sogar ein höheres Gesetz des Weltfriedens? Antworten auf diese aktuellen Fragen findet Kari Mashos in ihrem Vortrag. Ein Ergebnis der globalen kommunikativen Vernetzung ist, dass wir von Ereignissen, die sich irgendwo weit weg ereignen, genauso schnell erfahren, wie von denen in unserer

Möchten Sie wissen, was auf Sie zukommt, wenn Sie vielleicht ein neues Hüft- oder Kniegelenk erhalten sollen? Und wie können Sie Ihr Herz bei Stress schonen und einem etwaigen Infarkt vorbeugen?
Dann besuchen die Veranstaltungsreihe der Asklepios Klinik St. Georg.  Am 3. November 2016 von 18.00 bis 19.30 Uhr geht es in einem Vortrag und in einer Fragerunde rund um das Thema: Neues Hüft-/Kniegelenk? Optimale Vorbereitung auf eine Operation. "Mit unserem innovativen Konzept, der Prehabilitation, bieten wir Ihnen ein spezielles, auf Sie abgestimmtes Trainingsprogramm an, um Ihre körperliche und seelische Verfassung bereits vor der Operation zu steigern und Schmerzen zu reduzieren. Auf diese Weise beschleunigen wir den Genesungsprozess nach dem Eingriff und ermöglichen Ihnen den schnelleren Wiedereinstieg in Ihre normalen Lebensgewohnheiten", berichtet Dr. Roel van der Most (Fachbereichsleiter Endoprothetik und Hüfterkrankungen) der an diesem Abend referiert und gern auf Fragen antworten wird. Der Eintritt ist frei - eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Veranstaltungsort: Asklepios Klinik St. Georg, Haus B, Hörsaal (nicht barrierefrei)
Am 5. November 2016 lädt die Klinik von 10.00 bis 14.00 Uhr zum Herz-Aktionstag ein. Herz unter Stress - Kennen Sie Ihr Infarkt-Risiko? Testen Sie Ihr persönliches Risiko!
Über 300.000 Menschen erleiden in Deutschland jedes Jahr einen Herzinfarkt. Daher ist der Herzinfarkt nach wie vor eine der häufigsten Todesursachen. Die Behandlungserfolge sind zwar beeindruckend gut, dennoch ist die Vorsorge

Auf Einladung der Sprachbrücke-Hamburg e.V. zeigt das "Dreamteam" der geschichtenwerft von Harald Schiller aus Hamburg St. Georg nochmals die Ausstellung "Wie im Flug - Traumgeschichten ohne Grenzen...!" Anlass ist der dritte Geburtstag der Sprachbrücke, der am 14. Oktober 2016 gefeiert wird. Das Grußwort hält die Hamburger Sozialsenatorin Melanie Leonhard.
Und worum geht es bei diesem künstlerischen Projekt? Die Ausstellung zeigt realistische Märchen von Kindern im 21. Jahrhundert, in denen das Träumen noch hilft. Fünf Schülerinnen und Schüler der Heinrich-Wolgast-Schule aus Hamburg St. Georg heben einfach mal ab. Was sie zwischen Himmel, Erde, Wolken und Mars erleben, ist berührend, abenteuerlich und phantasievoll!" führt Projektinitiator Harald Schiller aus. Die Wurzeln der Kinder liegen in Ecuador, Deutschland, Hongkong, Serbien und der Türkei. Zu erleben sind aufregende Geschichten, Fotos,

Am Tag der Geschichtswerkstätten, dem 9.Oktober 2016 steht in Hamburg St. Georg die Damenwelt im Vordergrund. Die Geschichtswerkstatt St. Georg am Hansaplatz 9 eröffnet um 13 Uhr eine Ausstellung über Frauen, die den Stadtteil geprägt haben: von Amalie Sieveking bis Helma Steinbach. Bis 18 Uhr darf hier geschaut, gestöbert und diskutiert werden, natürlich ganz gemütlich bei Kaffe und Kuchen. Der Rundgang "Frauen schreiben St. Georger Geschichte" startet um 14 Uhr, Treffpunkt Deutsches Schauspielhaus, Kirchenallee 39.

Am 10. September 2016 kocht der in Berlin lebende Flüchtling Alexander Assali im Jungen Hotel Hamburg. Gemeinsam mit dem Küchenchef des hoteleigenen á-la-carte Restaurants ESSRAUM Ramon Tuchen wird Assali einen Eintopf vorbereiten, den er anschließend kostenlos an Obdachlose und andere Bedürftige verteilen wird.
Alexander Assali flüchtete 2015 aus Syrien nach Deutschland. Seine Familie ließ er in der Heimat zurück. Vor mehr als einem Jahr begann er, auf dem Berliner Alexanderplatz kostenlos selbstgekochtes Essen an Obdachlose auszugeben. Seine Motivation: "Gebt den Deutschen etwas zurück". Dank zahlreicher Berichte über Assalis Kochaktionen in sozialen Netzwerken und Medien hat der 38-Jährige mittlerweile Sympathisanten in aller Welt und schon in mehreren europäischen Städten wie Paris und Amsterdam für Bedürftige gekocht.

   

Mit freundlicher Unterstützung von

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

gitschel-anzeige