Der Stadtteilführer "Be Well in Hamburg St. Georg" ist erschienen  

Zum neunten Mal
"Be Well in Hamburg St. Georg" für 2018



…ist im Stadtteil erhältlich!

   

full_logo_blue

   

Dragomirs Spruch der Woche
frei nach Winston Churchill: "Etwas aufzubauen mag langsame und mühsame Arbeit von Jahren sein. Es zu zerstören kann der gedankenlose Akt eines einzigen Tages sein."

   

Kulturelles

Wortgefechte sind Eigenproduktionen im Sprechwerk. Das wirklichkeitsnahe Stück "Entwaffnung" ist von Constanze Ulmer inszeniert. Und darum geht es:
Gabriel und Iris haben im Gefängnis gesessen, 8 Jahre, unschuldig.
Man hat ihnen und ihrem Freund Mosko vorgeworfen einen Anschlag verübt zu haben auf einem Bundeswehrgelände, Personen kamen nicht zu Schaden. Ein Justizirrtum. Sie gehörten zur Hausbesetzerszene, zum sogenannten "antiimperialistischen Widerstand". Jetzt sind sie

MAGAZIN Filmkunst & Kultur in Winterhude zeigt am Sonntag, den 4. November 2018 um 15 Uhr ein Filmporträt über Peggy Parnass von Jürgen Kinter und Gerhard Brockmann. 
Der Film gibt einen Einblick in Peggys vielfältige Aktivitäten als Journalistin, Gerichtsreporterin, Film- und Theaterschauspielerin, kämpferische Jüdin, Frauenbewegte, leidenschaftliche Skatspielerin und vieles mehr. Nicht zu vergessen geht es um Liebe, Leidenschaft und Wut, Politik und Kultur (2017, Dauer 68 min
.) Schon seit vielen Jahren lebt Peggy Parnass im Hamburger Stadtteil St. Georg. Ihre Eltern wurden in der Nazizeit in Treblinka ermordet. 1939 wurden Peggy und ihr

Götz Bolten, ehemaliger Redakteur des Saarländischen Rundfunks, der seit langer Zeit am St. Georgs Kirchhof wohnt, ist immer wieder mit seinen kleinen theatralischen Veranstaltungen im Turm der St. Georgskirche aktiv. Am 26. und 27. Oktober 2018 jeweils um 20 Uhr präsentiert er Kurt Tucholskys "Daddy und Lottchen oder Das Doppelbett". Worum geht es? Daddy aus Berlin und Lottchen aus Interlaken - sie haben ein musikalisch umrahmtes

Am 18. Oktober 2018 lüftet sich der Vorhang am Steindamm 17, das legendäre Hansa-Theater startet in die 11.Spielzeit. Kaum zu glauben aber wahr - inzwischen wird es 125 Jahr'! Das Hansa-Theater ist Deutschlands ältestes Varieté, ein Ort voller Geschichten und Geschichte und bis heute Inbegriff für erstklassige Akrobatik und feinste Unterhaltungskunst aus aller Welt. Seit der Wiedereröffnung 2009 sind hier wieder Artisten aus allen Herren Ländern zu erleben und auch die Liste der prominenten Besucher ist lang.

Gütig blinzelnd sitzt der Jungschriftsteller Rainer Neumann im Café Fräulein von Elbe in der Langen Reihe. Hier, in Hamburg St. Georg, seiner ideellen Heimat haben wir uns zu einem Gespräch über sein Buch und sein Engagement getroffen. Nicht nur weil die Septembersonne es gut mit uns meint, sondern weil sich Neumann sichtbar freut über seinen Debuterfolg ist die Schmunzelei also absolut nahe liegend. Mit seinem Büchlein über Alltagsgeschichten

   

Mit freundlicher Unterstützung von

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

gitschel-anzeige