Die 14. Ausgabe "Be Well in Hamburg St. Georg" ist erschienen  

St. Georgs Stadtteilführer für 2023 

 

Jetzt verfügbar
    - unverwechselbar und individuell -
 Dank an Udo Lindenberg!!!

   

full_logo_blue

   

Dragomirs Spruch der Woche
frei nach Winston Churchill: "Etwas aufzubauen mag langsame und mühsame Arbeit von Jahren sein. Es zu zerstören kann der gedankenlose Akt eines einzigen Tages sein."

   

Bis 31. Dezember 2023 bieten die Verbraucherzentrale in Hamburg St. Georg, der Mieterverein zu Hamburg, beim Strohhause Hamburg St. Georg und der Verein Mieter helfen Mietern die Prüfung an. Ratsuchende können ihre Energiekosten sowie Nebenkostenabrechnungen für Strom, Gas und Fernwärme kostenlos prüfen lassen und eine unabhängige Ersteinschätzung zu ihren Rechnungen erhalten. Im Rahmen der Kurzberatung zu Energiekostenabrechnungen prüfen erfahrene Beratungskräfte den Energieverbrauch und die geforderten Preise auf Plausibilität. Bei Anhaltspunkten eines überdurchschnittlichen

Verbrauchs, bei überhöhten Rechnungen oder in Härtefällen werden Handlungsmöglichkeiten aufgezeigt. Vorgelegt werden können Abrechnungen für Strom, Gas und Fernwärme. Sowohl Verbraucherinnen und Verbraucher, die selbst einen Vertrag mit einem Energieversorger geschlossen haben, als auch Menschen, die zur Miete wohnen und von ihrem Vermieter eine Abrechnung über die Energiekosten erhalten, können sich beraten lassen. Für die Beratungsgespräche müssen Ratsuchende vorab online oder telefonisch einen Termin vereinbaren, hier die Kontaktadresse der Verbraucherzentrale:
Persönliche Kurzberatung Energiekostenabrechnung, Kosten: unentgeltlich
Termin: online buchen unter www.vzhh.de/termine oder Tel. (040) 24832-107 (Mo bis Do 9 - 18 Uhr / Fr 9 - 16 Uhr)
Ort: Verbraucherzentrale Hamburg in Hamburg St. Georg, Kirchenallee 22, 20099 Hamburg 
Die persönlichen Beratungen finden montags, mittwochs sowie donnerstags und vorerst bis zum Ende des Jahres statt. Das Beratungsangebot wird zu 100 Prozent von der Hamburger Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft (BUKEA) gefördert.

 

 

   

Mit freundlicher Unterstützung von

   

Anzeige  

   

Anzeige  

     

   

Anzeige  


   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

 

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

gitschel-anzeige