Die 13. Ausgabe "Be Well in Hamburg St. Georg" ist erschienen  

St. Georgs Stadtteilführer für 2022 



…ist erschienen!

   

full_logo_blue

   

Dragomirs Spruch der Woche
frei nach Winston Churchill: "Etwas aufzubauen mag langsame und mühsame Arbeit von Jahren sein. Es zu zerstören kann der gedankenlose Akt eines einzigen Tages sein."

   

Am Sonntag, den 8. Mai 2022 veranstalten die Hamburger Museen einen gemeinsamen Benefiztag für die Ukraine. In St. Georg sind mit einem besonderen Programm dabei: das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MK&G), die Deichtorhallen Hamburg und die Hamburger Kunsthalle. Sie wollen ein gemeinsames Zeichen der Solidarität setzen. In den einzelnen Häusern sind diverse Aktionen und Veranstaltungen geplant. Dabei gilt die Devise "Spende statt Eintritt – Ihr Besuch für die Ukraine".

Sämtliche Erlöse des Benefiztages gehen direkt an die kooperierenden Hilfsorganisationen Hanseatic Help e.V., das Hilfsnetzwerk für Überlebende der NS-Verfolgung in der Ukraine und MenscHHamburg e.V.. Sehr bewusst setzen die Hamburger Museen mit dem historischen Datum ein Zeichen der Solidarität und für den globalen Frieden: Am 8. Mai jährt sich der Tag der Befreiung vom Nationalsozialismus in Europa zum 77. Mal. PROGRAMM IM MK&G 
Die Besucher*innen des MK&G erwarten vielfältige Programm-Highlights: Studierende der Hochschule für Musik und Theater Hamburg musizieren im Spiegelsaal und auf historischen Instrumenten der Sammlung Musikinstrumente. Stündlich werden Führungen zu verschiedenen Themen angeboten, darunter auch zwei Familienführungen. Bei der großen Tombola kann man kuriose Objekte, absolute Raritäten und besondere Preise gewinnen wie das exklusive Treffen "Auf einen Espresso mit der Direktorin" oder eine Originalzeichnung von Otto Waalkes. Auf dem Büchertisch werden Kataloge und Publikationen zu Sonderpreisen verkauft. Im Freiraum zeigt die ukrainische Fotografin Polina Andriyvna Aufnahmen ihrer Heimatstadt Dnipro. Prints und Zines der Fotografin können zusätzlich erworben werden. Darüber hinaus sind im ganzen Haus Plakate und Fotografien zu finden, die sich auf unterschiedliche Weise mit dem Wunsch nach Frieden und dem Land Ukraine auseinandersetzen. Die Arbeiten stammen von international bekannten Künstler*innen aus der Sammlung des MK&G, darunter Yoko Ono, Klaus Staeck und Rita Ostrovska. Zudem werden zeitgenössische Protestplakate polnischer Gestalter*innen ausgestellt, die sich direkt auf den Krieg in der Ukraine beziehen. 

   

Mit freundlicher Unterstützung von

   

Anzeige  

     

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

gitschel-anzeige