Die 11. Ausgabe "Be Well in Hamburg St. Georg" ist erschienen  

St. Georgs Stadtteilführer für 2020 



…ist ab sofort erhältlich!

   

full_logo_blue

   

Dragomirs Spruch der Woche
frei nach Winston Churchill: "Etwas aufzubauen mag langsame und mühsame Arbeit von Jahren sein. Es zu zerstören kann der gedankenlose Akt eines einzigen Tages sein."

   

Am 4. September 2020 eröffnete das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MK&G) einen sogenannten Freiraum. Der neue Treffpunkt, Pausen-, und Projektraum für Besucher*innen, Nachbar*innen, Reisende und Museumsmitarbeiter*innen ist während der Öffnungszeiten des Museums kostenfrei zugänglich und lädt zum Verweilen, Lesen, Arbeiten und Diskutieren ein. Anläßlich der Eröffnung sagte Hamburgs Kultursenator Dr. Carsten Brosda: "Orte der Kultur werden immer mehr zu Treffpunkten unserer offenen Gesellschaft. Mit der "Innovationsoffensive Hamburger Museen" wollen wir deshalb innovative und zeitgemäße Museumsprojekte der Hamburger Museumsstiftungen besonders fördern. Unser Ziel ist es, die Museen über den Ausstellungsbetrieb hinaus in ihrer gesellschaftlichen Relevanz zu stärken und bei der Entwicklung hin zu offenen Orten zu unterstützen. Sie sollen Impulsgeber für gesellschaftliche Fragestellungen und Orte vielfältiger Kommunikation und Interaktion sein. Dafür braucht es Räume wie den "Freiraum", in dem ausprobiert und experimentiert werden darf, wo Menschen mit unterschiedlichen Interessen und Wünschen zusammenkommen, dort das Themenspektrum des Museums für Kunst und Gewerbe neu entdecken, einfach nur eine gute Zeit an einem anregenden Ort verbringen oder mit anderen ins Gespräch kommen. Der "Freiraum" ist der ideale Ort dafür, weil er sowohl stadträumlich als auch innerhalb des Museums sehr gut erreichbar und frei zugänglich ist, viel Platz für Bewegung bietet, aber auch Raum, um zur Ruhe zu kommen. Der "Freiraum" ist daher eine Einladung an alle. Ich bin gespannt, welche kreativen Prozesse dort ihren Anfang nehmen."

Der Freiraum wird dynamisch und offen auf die Bedürfnisse seiner Nutzer*innen und aktuelle Themen der Stadtgesellschaft reagieren. Sein Programm befindet sich dabei auch stets im Dialog mit der Sammlung und den Ausstellungen des Hauses, die im Forum des Projektraums durch neue Perspektiven erweitert und zur Diskussion gestellt werden. Die Gastgeber*innen Nina Lucia Groß und Tilman Walther entwickeln mit verschiedenen Akteur*innen und Communities der Stadt temporäre Aktivierungen des Raums, Angebote, Nutzungsmöglichkeiten und Zugänge. Auch die Möbel, gestaltet vom Design- und Architekturkollektiv ConstructLab, verändern sich mit ihren Nutzer*innen. Nutzer*innen nehmen sich im Foyer des Museums einen Sticker, der kostenfreien Zugang zum Freiraum und seiner Terrasse gewährt. Ausstellungsbesucher*innen können ihn jederzeit mit ihrem Museumsticket betreten und sind herzlich eingeladen diesen zu nutzen. Alle Möbel sind beweglich und multifunktional: Eine Sitztribüne für bis zu 20 Personen ist Rückzugsort, Gesprächsraum oder wird mit einer weiteren Box zum Mini-Kino. Die Rückseiten bieten Präsentations- oder Projektionsflächen und dienen als Pinnwand und Standort für Bücher, Zeitschriften oder Kataloge. Große Tische, Hocker und ein Technikturm mit Drucker, Kopierer und Tonanlage stehen für Besprechungen oder Arbeitsgruppen bereit. Für Getränke sorgt ein Küchenmodul. Raumteiler, Vitrinen und eine Sitzpyramide sind in Planung. Das Team ist während der Öffnungszeiten jederzeit bei Fragen und Vorschlägen ansprechbar. So kann man kann seine Studiengruppe treffen, eine Stadtteilversammlung planen oder von hier zu einer Führung starten. Das kuratierte Programm des Freiraums wird sich im Laufe seiner Öffnung agil entwickeln, es werden unterschiedliche Formate wie Talks, Konzerte, Filmvorführungen und Workshops erprobt und im Austausch mit den nutzenden und besuchenden Gruppen weiterentwickelt. Der Austausch unterschiedlicher Perspektiven, die Repräsentation relevanter Themen der Stadt sowie geteilte Überlegungen zur Funktion von Gestaltung und Alltagskultur bilden dabei den inhaltlichen Rahmen.

MUSEUM FÜR KUNST UND GEWERBE HAMBURG, Steintorplatz, 20099 Hamburg St. Georg, ÖFFNUNGSZEITEN: Di–So 10–18 Uhr / Do 10–21 Uhr
www.mkg-hamburg.de   

Zum Motiv: Blick in den Freiraum des Museums, der allen Interessenten kostenfrei zur Nutzung zur Verfügung gestellt wird.
Foto@MKG

 

 

 

   

Mit freundlicher Unterstützung von

   

Anzeige  

     

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

gitschel-anzeige