Die JUBILÄUMSAUSGABE "Be Well in Hamburg St. Georg" ist erschienen  

St. Georgs Stadtteilführer für 2019 



…ist ab sofort erhältlich!

   

full_logo_blue

   

Dragomirs Spruch der Woche
frei nach Winston Churchill: "Etwas aufzubauen mag langsame und mühsame Arbeit von Jahren sein. Es zu zerstören kann der gedankenlose Akt eines einzigen Tages sein."

   
Anzeige


   


Bunter Herbst im Lohmühlenpak

 

   

Hamburg feiert die Pride-Week 2019 (bis zum 3.August) und ganz besonders St. Georg, denn das sogenannte Pridehouse mit Seminaren und Workshops ist erstmals im IFZ Integrations- und Familienzentrum in der Rostocker Straße 7 geöffnet. Bürgerschaftspräsidentin Carola Veit (SPD), die Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank und Justizsenator Till Steffen (beide Grüne) hissten die Regenbogenflagge am Rathaus, wobei Veit betonte, dass gerade in diesen Zeiten ein Zeichen gegen Ausgrenzung gesetzt werden muss. Die Stimmung im Land habe sich verändert, berichten Teilnehmer der Pride-Week. Zum Beispiel geht es um gegenseitiges Akzeptieren, um Respekt gegenüber dem Anderen, dieser wird leider weniger. So erklärt sich das Motto der diesjährigen Pride-Week "Grundsätzlich gleich - für eine bessere Verfassung", denn gemäß Grundgesetz ist die Diskriminierung aufgrund der Herkunft eines Menschen, der Religion, der politischen Überzeugung oder einer Behinderung, verboten. Der Vorsitzende des Vereins Hamburg Pride Stefan Mielchen betont, die sexuelle Orientierung und die geschlechtliche Identität werden jedoch nicht als Merkmale in der Verfassung aufgeführt, dass sollte sich endlich ändern!
Die politische Demonstration, die CSD Parade (Christopher Street Day) startet am Sonnabend, den 3. August 2019 um 12 Uhr, wie immer in der Langen Reihe in Hamburg St. Georg. Unter den 25 Trucks werden auch etliche politische Parteien mit ihrer Teilnahme Stellung beziehen!

50 Jahre CSD
Der Christopher Street Day geht zurück auf einen Aufstand, der um die Bar Stonewall, in der New Yorker Christopher Street, im Jahre 1969 ausbrach. Gegen Gewalt und Polizeiwillkür taten sich Trans- und Homosexuelle, Dragquens und Farbige zusammen. Das war der Beginn einer inzwischen weltweiten Bewegung zur Anerkennung einer vermeintlichen Andersartigkeit. BGB

Zum Motiv: In ganz Hamburg flattern in dieser Woche 
Regenbogenfahnen
Foto©Barbara Gitschel-Bellwinkel

 

   

Mit freundlicher Unterstützung von

   

Anzeige  

   

Anzeige  

     

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

gitschel-anzeige