Schutzinitiative  

   

Der Stadtteilführer "Be Well in Hamburg St. Georg" ist erschienen  

Zum neunten Mal
"Be Well in Hamburg St. Georg" für 2018



…ist im Stadtteil erhältlich!

   

full_logo_blue

   

Dragomirs Spruch der Woche
frei nach Winston Churchill: "Etwas aufzubauen mag langsame und mühsame Arbeit von Jahren sein. Es zu zerstören kann der gedankenlose Akt eines einzigen Tages sein."

   

Lokales

Informieren Sie sich kostenlos am 22. März 2018 um 18 Uhr über das Krankheitsbild Darmkrebs. Dickdarm- und Mastdarmkrebs sind in Deutschland die zweithäufigsten Krebserkrankungen und die zweithäufigste Todesursache. Betroffen sind sowohl Männer, als auch Frauen und die

Ein herzliches willkommen bereiteten Imam Mehmet Karaoğlu und Mustafa Güngör, 
Büroleitung und Assistent des Vorstands von der Centrum Moschee in Hamburg St. Georg ihren Gästen.
Bei köstlichem Tee im Restaurant Afiyet stellten sich die Teilnehmer vor. Mit von der Partie waren der Chef der Arbeitsagentur Sönke Fock und die evangelische Pastorin Elisabeth Kühn. Es folgte eine Einladung in den Gebetsraum für Männer zum Abendgebet. Die Frauen beten zeitgleich, aber in einem anderen Gebetsraum. Überrascht waren die Gäste, dass sie dieser Zeromonie beiwohnen durften. Fünf Gebete am Tag sind für den Moslem Pflicht, hierzu sind bestimmte Zeiten vorgesehen, die der technik-affine Moslem heute per App abruft.

Zu einer neuen Gesprächsreihe "Koran erklärt" lädt die Centrums Moschee am 1. März um 17.30 Uhr erstmalig ein. An jedem folgenden ersten Donnerstag des Monats wird die Reihe fortgesetzt. Mit diesem Angebot für alle Interessierten öffnet sich die Centrum Moschee weiter konsequent nach außen und gewährt Einblicke in ihre Religion und in ihre dekorativen Räumlichkeiten. Eingefädelt hat dieses Angebot Quartiersmanager Wolfgang Schüler gemeinsam mit dem Vorsitzenden der Gemeinde Mehmet Karaoğlu. Die Veranstaltung ist wie folgt geplant: Treffpunkt

Ein Gespräch mit Pastor Gunnar Marwege und Kantor Ingo Müller zum Abschied vom Stadtteil. Mehr als drei Jahrzehnte waren sie auf St. Georg aktiv: Pastor Gunnar Marwege und Kantor Ingo Müller. Stadtteil-Reporterin Marina Friedt, kennt die beiden persönlich seit über 20 Jahren und führte mit ihnen zum Abschied ein Gespräch. In 1. Teil kommt Gunnar zu Wort, dem am vergangenen Sonntag zu seinem Entpflichtungsgottesdienst die höchste Auszeichnung des Stadtteils, der "Goldene Drachen" des Einwohnervereins überreicht wurde. 
Gunnar muss man in deiner Position gläubig und in der Kirche sein? 
Gunnar (lacht): "Soll ich dir was sagen? Ich reagiere immer allergisch auf so eine Frage. Wenn man sagt, es waren so und so viele "Gläubige" in der Kirche. Denn das setzt voraus, dass für einen alles klar ist, wenn man in die Kirche geht. Das ist aber so unterschiedlich. Menschen, die in die Kirche kommen,

So, oder ähnlich könnte ein Patient mit Gallensteinen sein Problem erklären. Damit es gar nicht soweit kommt, lädt die Asklepios Klinik St. Georg zu einem  Vortrag ein. Denn Gallensteine sind in der erwachsenen Bevölkerung weit verbreitet. Frauen sind dabei häufiger betroffen als Männer. Völlegefühl, Aufstoßen oder Blähungen können auf Gallensteine hinweisen. Blockieren Gallensteine den Ausgang der Gallenblase, kommt es zu krampfartigen Schmerzen im rechten Oberbauch – die sogenannte Gallenkolik tritt häufig plötzlich nach einer fettreichen Mahlzeit oder nachts auf. Je nach

   

Mit freundlicher Unterstützung von

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

gitschel-anzeige