Der Stadtteilführer "Be Well in Hamburg St. Georg" ist erschienen  

Zum neunten Mal
"Be Well in Hamburg St. Georg" für 2018



…ist im Stadtteil erhältlich!

   

full_logo_blue

   

Dragomirs Spruch der Woche
frei nach Winston Churchill: "Etwas aufzubauen mag langsame und mühsame Arbeit von Jahren sein. Es zu zerstören kann der gedankenlose Akt eines einzigen Tages sein."

   

Kulturelles

Das Junge Hotel Hamburg präsentiert im April gleich zwei Kunstleckerbissen. Ab dem 4. April zeigt das 3-Sterne-Superior Hotel im Stadtteil St. Georg zehn Bilder, so genannte Colorworks, des Künstlers Kurt Buschmann. Der auch international bekannte Saxophonist, Klarinettist und Komponist, der bereits mehr als 25 CDs von Jazz über Blues bis hin zu Weltmusik aufgenommen, hat, verwendet für seine abstrakten Werke überwiegend Acryl und Acrylpaste, die er mit Pinsel und Spachtel, in Wisch-, Fließ- und Stoßtechnik auf unterschiedliche Oberflächen wie Leinwände, Pappe, Papier oder Holz aufträgt.
"Ich gebe meinen Bildern bewusst keine Namen, um die Betrachter nicht in ihrer Fantasie einzuschränken. Ich finde es immer wieder faszinierend, was die Menschen alles in meinen Werken entdecken", erklärt der in Hamburg Bergedorf lebende Künstler, der den amerikanischen Expressionisten Jackson Pollock als eines seiner Vorbilder bezeichnet.

"Ich hab so viele Fragen!", lautet das aktuelle Leseprogramm von Peggy Parnass im Deutschen Schauspielhaus. Ich habe auch viele Fragen an die bekannte St. Georgerin. Seit Jahrzehnten, schon seit den 70er Jahren, wohnt die Kolumnistin, Reporterin, Autorin und Schauspielerin auf der Langen Reihe. Als wir uns Mitte März zum Mittagstisch verabreden, ist Peggys erste Frage am Telefon, was im Schauspielhaus-Programmheft denn "bitteschön FAQ-Room" bedeuten würde? "Frequent asked Questions - häufig gestellte Fragen", antworte ich.
Es geht nur links um die Ecke, ins Casa di Roma zum Mittagstisch. Alle Kellner begrüßen die Dame mit den roten wuscheligen Haaren freundlich. Der gut, aber gar nicht italienisch aussehende Besitzer setzt sich kurz zu uns an

Der Maler und Bildhauer Ulrich Rölfing aus Hamburg St. Georg zeigt in einer bemerkenswerten Ausstellung "Bilder eines Lebens". Es ist eine Hommage an seine Mutter. Rölfing beschreibt in seinen Werken Emotionen, versucht den Blick aus der Distanz und harmonisiert. Schließlich bleibt die Nähe des Sohnes spür-und erlebbar. Er berichtet persönlich über das Zustandekommen der Motive:
"Wenn ein Leben abgeschlossen ist, zeigt es im Rückblick eine ganz neue Gestalt. Alle Ereignisse und Eigenheiten rücken näher zusammen und zeigen eine Verbundenheit, die zuvor nicht sichtbar war. So ging es mir mit dem Leben meiner Mutter. Beiläufige Gesten und Verhältnisse rückten auf einmal ins Zentrum und begannen zu sprechen. Unbeachtete Fotografien gewannen auf einmal für mich eine Aussage und wurden Ankerpunkte für seelische Bilder, die an die Oberfläche drängten.

Infinity World of Arts bietet ausländischen Künstlern, die aus den verschiedensten Gründen nicht in ihrer Heimat leben können, einen Ort der Begegnung und Bekanntschaften. Hinter den Festivalgründern, die hauptsächlich aus Hamburg St. Georg kommen, steht der Verein Sternenhimmel e.V. der sich der Integration im weitesten Sinne verschrieben hat. Verstehen und verstanden werden steht im Vordergrund der Botschaft und wie ginge das besser, als durch die Kunst. Im Bewusstsein der Verantwortung für diejenigen, für die Deutschland gastfreundlich seine Türen geöffnet hat, möchte der Verein eine Brücke zwischen Deutschen und denjenigen Ausländern schlagen, für die Deutschland zur zweiten Heimat geworden ist. 
Das internationale Festival gibt Anfängern und professionellen Künstlern, Interpreten und Artisten die Möglichkeit aufzutreten. 
Festival Programm 
25.03.2017 Wettbewerbe 
Konzert "Junge Talente" ab 11:00 Uhr Kinder und Jugendliche,
ab 16:00 Uhr steht die Bühne Erwachsenen Interpreten zur Verfügung. Freier Eintritt zum Wettbewerb für alle Interessenten.

Am 25. und 26.Februar 2017 findet von 11 bis 18 Uhr in der Koppel 66 die Kulturreisemesse statt. Auf drei Ebenen präsentieren sich Anbieter mit ganz besonderen Reisen rund um die Kultur. Neben Informationsständen findet an beiden Messetagen ein umfangreiches Vortragsprogramm statt. So dürfen die Besucher schon einmal Hineinschnuppern in ihr Lieblingsreisethema, zum Beispiel: Wie gelingt nachhaltiges Reisen?, oder das Reiseland Albanien birgt ein letztes europäisches Geheimnis!, Flaschenpostgeschichten rund um die Ostsee, Wandern im Iran, Englische Gärten, Thüringer Städte, Tafelberg und Townhips u.v.m. Der Eintritt  ist frei. Wem das alles zu weit weg ist, der kann nahezu sofort zu "Hamburgs kleinster Kulturreise" antreten. Am Stand Nr. 07 im Erdgeschoß checken Sie am Sonntag, den 26.02.2107 um 15:30 Uhr ein zu einer Entdeckertour durch St. Georgs Hinterhöfe zwischen Koppel und

   

Mit freundlicher Unterstützung von

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

   

Anzeige  

gitschel-anzeige